Widerstehen oder kapitulieren – jeder muss sich entscheiden!

Das Massaker in Paris verändert alles

In den Nachrichten des Hessischen Rotfunks wurde gerade noch von „Schießerei“ geredet und „provokativen“ Karikaturen, dabei gibt es bereits sichere Quellen, die über einen islamischen Hintergrund der Massenmörder berichten. Die schreckliche und erschreckende Wahrheit soll also noch ein paar Stunden verschwiegen werden. Offenbar hegen die grün-linken Radiomacher in der Frankfurter Bertramstraße die erbärmlich feige Hoffnung, mit solchen journalistischen und moralischen Kapitulationen blutigen Besuchen wie in der Redaktion der französischen Satirezeitschrift vorbeugen zu können.

Doch wer sich sein Gehirn nicht von dem Anti-Pegida-Wahnsinn hat vernebeln lassen, weiß jetzt, um was es geht: Um unsere Kultur, zu der auch Satire gehört, um unsere Freiheit, um unser Leben. Denn die Botschaft aus Paris ist unmissverständlich: Wer sich kritisch mit dem Islam und der Islamisierung beschäftigt, wer sich dem drohenden Terror nicht beugen will, der ist in Lebensgefahr.

In Frankfurt, so stand es gestern in der Zeitung, konzentrieren sich 40 (!) Polizeibeamte ausschließlich um Salafisten und ihre Umtriebe. Aber auch diese 40 Polizeibeamten werden uns nicht davor schützen können, wenn zu allem entschlossene Mordgesellen mit der Aussicht auf jede, Menge Jungfrauen im Jenseits und „Allah ist groß“-Geschrei zur Tat schreiten werden. Wir haben jetzt die Wahl: Widerstehen oder kapitulieren! Wie sich echte deutsche und europäische Demokraten entscheiden, ist klar. Aber wie entscheiden sich Merkel, Özdemir und das ganze „Islam gehört zu Deutschland“-Gesindel?

Wolfgang Hübner

Kommentar verfassen