Der Weg ins Chaos?

Gastbeitrag von Klaus-Peter Last 

Die illegale Einwanderung in die EU und nach Deutschland gerät immer mehr außer Kontrolle und entwickelt sich zu einer wahren Flut, zu einer Invasion.

Die Staaten der EU mit vielleicht der Ausnahme Ungarns sind weder Willens noch in der Lage, die Außengrenzen Europas und ihre eigenen gegen diese Flut zu schützen. Zugleich erleben wir, wie unser Volk mehrheitlich durch die faktisch gleichgeschalteten Medien in eine Willkommenshysterie, in eine neue kollektive Psychose und kollektive Anstrengung getrieben wird, um vermeintliche und tatsächliche Flüchtlinge aufzunehmen und zu versorgen.

Skrupellos werden seine Eigenschaften wie Gutmütigkeit, Hilfsbereitschaft, Disziplin, Tatkraft und Organisationstalent ausgenutzt. Wie schon mehrfach in der jüngeren Geschichte wird auch diese kollektive Anstrengung letztlich zu seiner Schwächung führen und das Deutsche Volk in Europa nicht beliebter machen.

Die kompatible Ideologie für diese Mobilmachung einer neuen Art von „Volksgemeinschaft“ liefern die großen Kirchen, die Meinungsindustrie und die Blockparteien. Die Erosion von Recht und Sicherheit gewinnt an Fahrt. Das Territorium von Deutschland wird nicht mehr geschützt, Ausweis- und Meldepflicht existieren nur noch für Deutsche. Identität und Herkunft von illegalen Einwanderern sind faktisch irrelevant. Die Religionszugehörigkeit aus ideologischen Gründen sowieso. Die in Deutschland übliche Regel, für Einkäufe in Supermärkten und für Fahrten im Nahverkehr zu bezahlen, wird vom Staat für bestimmte Menschengrupppen außer Kraft gesetzt. Auch dass bei den illegalen Einwanderern junge Männer zahlenmäßig dominieren, wird systematisch verschleiert.

Erschwerend kommt hinzu, dass national die Rechtsbrüche viele Helfershelfer kennen und nicht nur eine ganze Armuts- und Flüchtlingsindustrie mit steigenden Umsätzen und Profiten rechnet. Von dem ideologischen Profit für die Deutschlandabschaffer ganz zu schweigen.

Absehbar, dass der Rechtsordnung mit dieser Entwicklung dauerhafter Schaden zugefügt und mittelfristig der Landfrieden gefährdet wird. Zwischenstaatlich sind Schengenabkommen und Dublin-Abkommen nur noch wirkungslose Absichtsversprechungen.

Schon bald werden deshalb die Souveränitäts-, die Legitimitäts- und die Demokratie-Frage in Deutschland mit großem Nachdruck zu stellen sein. Viel Zeit bleibt hierfür allerdings nicht mehr.

Das Deutsche Volk leistet aktive Hilfe bei seinem Austausch durch andere Völkerschaften. Seine seelische Substanz und der Wille zur Selbstbehauptung sind geschwächt. Auffälligerweise im Westen des Landes mehr als im Osten, wofür es plausible Erklärungen gibt.

Es stellen sich drängende Fragen:

  • Wie können wir einer Exekutive begegnen, die die Erhaltung unserer Rechtsordnung teilweise aufgegeben hat ?
  • Welche Formen des zivilen Ungehorsams wären geeignet, den Zerfall der staatlichen Ordnung zu stoppen ?
  • Ist ein „nichtkatastrophischer Wandel der sozialen Ordnung“ (Gerd-Klaus Kaltenbrunner) in Deutschland noch eine realistische Option ?
  • Wie können wir verhindern, dass die Deutschen innerhalb weniger Jahrzehnte eine von mehreren Minderheiten auf ihrem angestammten Territorium werden ?

Klaus-Peter Last

Kommentar verfassen