Archiv der Kategorie: Kommentar

Die Brandbeschleuniger wollen jetzt Feuerwehr spielen

Die große Ernüchterung nach dem „Sommermärchen“-Rausch

Angela Merkel, die neue „Mutter Arabiens“, ist in New York bei Zuckerberg und Bono auf Bewerbungstour für ihren angestrebten Nachfolgejob als UN-Generalsekretärin. Dazu hat sie auch allen Grund, denn daheim im kleinen Deutschland brennt nicht nur bei VW die Hütte. Immer deutlicher setzt die große Ernüchterung über die Folgen der medial und politische gesteuerten „Refugee welcome“-Hysterie des vergangenen Sommers in der Bevölkerung ein. Das hat nun auch der an dem teuren und folgenreichen „Flüchtlings“-Rausch keineswegs unbeteiligte Bundespräsident Gauck halbwegs begriffen bzw. seine Redenschreiber. Zwar schwafelt der Pastor im Unruhestand immer noch kryptisch von einem „epochalen Ereignis“, das dem deutschen Volk von seiner eidbrüchigen Kanzlerin beschert wurde. Doch selbst Gauck hält auf einmal „unsere Aufnahmekapazität“ für „begrenzt“, wobei er nicht näher darauf zu sprechen kommt, wo diese Grenze denn nun verlaufen und durchgesetzt wird.

Die Brandbeschleuniger wollen jetzt Feuerwehr spielen weiterlesen

Heute Ohnmacht, morgen ohne Macht? Deutschland verspielt alle Sympathien

Gastbeitrag von Marco Trauten

Schaut man sich momentan die Nachrichten an, möchte man eigentlich nur noch mit dem Kopf schütteln oder sich fest kneifen, um aus dem Alptraum zu erwachen.
Millionen von Menschen sind auf Wanderung, weil ihnen, ähnlich wie beim Goldrausch, Versprechungen auf Wohlstand und Reichtum gemacht wurden.
Aufwendige Filme wurden produziert, Broschüren in vielen Sprachen entwickelt, Staatsoberhäupte zogen wie Butterfahrer durch die Länder und verteilten großspurig Einladungen, dass doch bitte alle kommen mögen, wir haben Platz.
Natürlich sprach man die Einladung für Deutschland aus, war aber der Überzeugung, dass sich die anderen Länder dieser Höchstleistung an deutscher Erfindungskunst anschließen würden und ebenfalls in Begeisterung ausbrechen, wenn es darum geht, bereitwillig alle aufzunehmen, zu bewirten und zu integrieren.
Aber wie sich zeigt, geht die „German Überheblichkeit“ mal wieder nach hinten los.

Heute Ohnmacht, morgen ohne Macht? Deutschland verspielt alle Sympathien weiterlesen

Der Weg ins Chaos?

Gastbeitrag von Klaus-Peter Last 

Die illegale Einwanderung in die EU und nach Deutschland gerät immer mehr außer Kontrolle und entwickelt sich zu einer wahren Flut, zu einer Invasion.

Die Staaten der EU mit vielleicht der Ausnahme Ungarns sind weder Willens noch in der Lage, die Außengrenzen Europas und ihre eigenen gegen diese Flut zu schützen. Zugleich erleben wir, wie unser Volk mehrheitlich durch die faktisch gleichgeschalteten Medien in eine Willkommenshysterie, in eine neue kollektive Psychose und kollektive Anstrengung getrieben wird, um vermeintliche und tatsächliche Flüchtlinge aufzunehmen und zu versorgen.

Der Weg ins Chaos? weiterlesen

Verachtung und Angst – Feindbild Ossi

Gastbeitrag von Holger Arppe

SPD-Chef Sigmar Gabriel beschimpft die sächsischen Insurgenten als „Pack“, das man wegsperren müsse und offenbart damit eine innere Nähe zu Erich Mielke, der sich im Kreise seiner Paladine gerne ähnlich deftig zu äußern pflegte, wenn das Volk nicht so wollte wie die Partei es erwartete („Alle an die Wand stellen!“). Bundespräsident Joachim Gauck hingegen raunt in nachgerade manichäischer Diktion von einem „Dunkeldeutschland“ (der Osten), dem ein Reich des Lichts (der Westen) entgegenzustellen sei und reiht sich – als Ex-Pfarrer wenig verwunderlich – mit solchen Sätzen also irgendwo zwischen George W. Bush („Achse des Bösen“) und Mahmud Ahmadinedschad („Ein Licht umgab mich…“) ein, die ihre Politik hin und wieder nach den Koordinaten eines kruden Endzeitdenkens auszurichten versucht waren. Dann ist da noch Heiko Maaß in seiner Rolle als Justizminister, dessen latent totalitäre Geisteshaltung momentan durch die Forderung nach mehr Zensur im Internet zum Ausdruck kommt, der aber auch schon in den friedlichen Pegida-Demonstranten in Dresden (Dunkeldeutschland) eine „Schande für die Bundesrepublik“ zu erkennen glaubte. Alles das offenbart uns eine Menge über jene Personen, die derzeit unsere Nation führen und somit repräsentieren. Es sind dies Eigenschaften, welche zu allen Zeiten zu den unverkennbaren Charakteristika der meisten Machthaber aber auch vieler ihrer ideologischen Vordenker gehört haben.

Verachtung und Angst – Feindbild Ossi weiterlesen

Staat der Lügen, Staat der Heuchler

Deutschland im August 2015

Es fällt in diesen Zeiten verdammt schwer, nicht zum politischen Fatalisten oder Zyniker zu werden: In Berlin verabschiedet der so gut wie oppositionsfreie, also demokratiebefreite Bundestag die dritte sogenannte Griechenland-Hilfe, die in jeder Weise eine zutiefst betrügerische und selbstbetrügerische Aktion ist; überall in deutschen Landen kommen tagtäglich von den meinungsmachenden Medien als „Flüchtlinge“ bezeichnet Massen von Menschen aus Afrika, Asien und dem Balkan an, von denen jeder wissen kann, dass es sich dabei in der Mehrzahl um Leute handelt, die an einem Wohlstand teilhaben wollen, den weder sie noch ihre politischen und medialen Gönner erarbeiten; die AfD-Vorsitzende wird kurzfristig aus einer TV-Talkshow mit einer dümmlich-frechen Begründung ausgeladen, die an Verlogenheit noch nicht mal von den kalkulierten Tränen eines aalglatten Fernsehmoderators zu toppen sind.

Staat der Lügen, Staat der Heuchler weiterlesen